Ausbildungsbegleitende Hilfen

Schwierigkeiten in der Berufsausbildung?
Ihr Ziel ist der erfolgreiche Abschluss Ihrer Ausbildung, aber schlechte Noten oder andere Hindernisse stehen Ihrem Ziel im Weg?

Sie benötigen Unterstützung?

Die „ausbildungsbegleitenden Hilfen“ (abH) stehen Ihnen zur Seite, bevor es zu spät ist.

  • Nachhilfe in Theorie und Praxisvorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen
  • Nachhilfe in Deutsch und Mathematik
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen
  • Vermittelnde Gespräche mit Ausbildern, Lehrkräften und Eltern

Ein Bildungsträger mit erfahrenen Ausbildern, Lehrkräften, Sozialpädagoginnen und –pädagogen begleitet Sie während der gesamten Zeit. Der Unterricht findet i.d.R. in Kleingruppen statt und Sie bekommen Ihren ganz individuellen Förderplan. Die Termine werden mit Ihnen abgesprochen und finden in der Regel nachmittags oder abends statt.

Das sollten Sie wissen 
Kosten
Für den Auszubildenden und den Ausbildungsbetrieb entstehen keine Kosten. Die Maßnahme wird von der Bundesagentur für Arbeit finanziert.

Teilnahmevoraussetzungen
Teilnehmen können Jugendliche, die für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zusätzliche Hilfe benötigen.

Beratung/Ansprechpartner
Ob Sie die Möglichkeit haben teilzunehmen, erfahren Sie von der Ansprechpartnerin des Berufsförderungszentrums in Witten und den Berufsberatern. Diese stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Erfahrungsberichte
Die ausbildungsbegleitenden Hilfen haben schon vielen Schülern geholfen. Zwei Schüler schildern hier ihre Erfahrungen:

Timo S., 19 Jahre, Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann:
„Ich habe ziemlich schnell gemerkt, dass ich in der Berufsschule nicht so richtig mitkam. Besonders Rechnungswesen habe ich überhaupt nicht verstanden. Am Ende der Unterstufe standen dann zwei 5er auf meinem Zeugnis. Eine Lehrerin hat mir die abH empfohlen. Erst habe ich ja gedacht, dass ich das alleine schaffe. Aber nach den Herbstferien habe ich da mal angerufen. Die Ansprechpartnerin war total nett und wir haben noch in der gleichen Woche einen Termin gemacht. Seitdem gehe ich 2x in der Woche dort hin. Meine Noten haben sich verbessert und auch den Lehrern ist aufgefallen, dass ich jetzt viel besser mitkomme. Und meine Ausbildung – da bin ich mir ganz sicher – die schaffe ich!“

Laura M., 18 Jahre, Ausbildung zur Frisörin
„Die beiden ersten Jahre in der Berufsschule waren für mich überhaupt kein Problem. Im letzten Ausbildungsjahr, als es dann auf die Prüfung zuging, bekam ich familiäre Probleme. Ich konnte mich nicht mehr richtig konzentrieren und hatte Angst, dass jetzt alles den Bach runter geht. Meine Leistungen in der Schule wurden immer schlechter. Meine Klassenlehrerin hat mir gesagt, dass ich die Prüfung so nicht schaffen werde. Also habe ich mir Hilfe geholt. Im Berufsförderungszentrum konnte ich mich auf die Prüfung vorbereiten und habe auch noch Lerntipps bekommen. Und meine Ausbildung? Die habe ich geschafft – auch wenn es keine leichte Zeit für mich war.“

Ansprechpartner

Berufsförderungszentrum Witten
Frau Sabrina Prins
02302 914-3310
prins@kolping-ruhr.de